Entgeltumwandlung

Grundsätzlich zulässig für die Entgeltumwandlung sind alle Durchführungswege. Der Gesetzgeber hat klargestellt, dass eine betriebliche Altersversorgung auch dann vorliegt, wenn künftige Entgeltansprüche in eine wertgleiche Anwartschaft auf Versorgungsleistungen umgewandelt werden.

Durch den ab 01.01.2002 gesetzlich eingeräumten Entgeltumwandlungsanspruch ist eine im Sinne des AVmG (§ 10a EStG i. V. mit § 82 Abs. 2 EStG) steuerlich geförderte Entgeltumwandlung nur in den Durchführungswegen Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds möglich.

Da Anwartschaften aus Entgeltumwandlung nach § 1b Abs. 5 BetrAVG sofort unverfallbar sind, ist eine frühere Insolvenzsicherung notwendig als bei Anwartschaften, die nicht aus Entgeltumwandlung stammen.

Menü schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch den Besuch und die Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen